facebook Beitraege(6).png

Broschüre Stiftung Nord-Süd-Brücken

sonstiges

Wed, Jun 29, 2022 2 min
Akteurslandkarte (PDF)

In dem Programm „Weltoffen. Solidarisch. Dialogisch“ (WSD), das zwischen 2019 und 2021 aus Mitteln des BMZ gefördert wurde, engagierten sich 15 ostdeutsche Vereine mit Bildungsangeboten zur Agenda 2030 und den nachhaltigen Entwicklungszielen. So unterschiedlich die Vereine, ihre Lage und Konzepte auch sind, sie eint die Arbeit im ländlichen Raum, mit bislang wenig erreichten Zielgruppen und einer entwicklungspolitisch ungewöhnlichen Herangehensweise. Sie alle versuchen, über die entwicklungspolitische Blase hinaus zu wirken.

Mit der vorliegenden Broschüre "Raus aus der Blase. Entwicklungspolitische Bildungs- und Informationsangebote in ländlichen Regionen und an überraschenden Orten in Ostdeutschland – eine Rundreise" berichten wir über diese fruchtbaren Ansätze entwicklungspolitischer Inlandsarbeit. Es geht um positive Erzählungen von Solidarität, Weltoffenheit und Dialogfähigkeit. Die Kolleg*innen der WSD-Fachstellen bei den 15 Vereinen schreiben über Klimagerechtigkeit und globale Solidarität in ländlichen Räumen. Sie berichten beispielsweise davon, wie sich eine migrantische Frauenorganisation die 17 nachhaltigen Entwicklungsziele zu eigen macht. Sie berichten, wie Geflüchtete und Migrant*innen über Podcast-Serien zu den SDG Teilhabe und Aufmerksamkeit bekommen. Sie zeigen auf, dass auch ein sozialer Brennpunkt Lernort für entwicklungspolitische Bildung sein kann – und dass auch Langzeitarbeitslose Zielgruppe für entwicklungspolitische Workshops sein können. Und sie demonstrieren die Attraktivität ungewöhnlicher Bildungsmethoden: Sei es die global integrative „Fair-Play“-Wirkung von Fußball oder die Bedeutung von Kunst und Kultur bei Klimaschutzthemen.

Die hier dargestellten Angebote richten sich an lokale Akteure, Vereine und Initiativen. Die Übernahme von „good practice“, also das Kopieren der Ansätze für die eigene Arbeit, ist ausdrücklich erwünscht.